Kurze Geschichte des Blogs

Tim Berners-Lee hat am 13. November 1990 die Webseite veröffentlicht, die heute als erste Blogseite überhaupt gilt. Dabei ging es ihm gar nicht darum, Informationen zu einem bestimmten Thema zu veröffentlichen, sondern er forschte schlicht an den technischen Möglichkeiten, die das Internet im Jahre 1990 bot, und versuchte sie zu verbessern. Konkret ging es darum, wie Inhalte in Datennetzen mittels HTML veröffentlicht werden können. Sein Blogbeitrag befasste sich damit. Seitdem ist viel passiert und Blogs gehören zu den meistgelesenen Veröffentlichungsformen im Internet. Technische Kenntnisse sind nicht mehr erforderlich, um sie zu veröffentlichen.

Vom Online-Tagebuch zum Massenphänomen

Das Netztagebuch „Robot Wisdom“ von Jorn Barger aus dem Jahr 1997 war der erste Blog, der die Kriterien erfüllt, die auch heute noch gelten. Der Autor veröffentlichte dort regelmäßig verschiedene Listen, Beiträge und auch seine eigene Meinung. Hieraus entstand auch der Begriff Blog, der sich aus dem Wort Weblog ableitet. Die Begriffe „Web“ für das Internet und „Log“ für Tagebuch wurden dafür zusammengesetzt.

Blogs zu unterschiedlichen Themen, die von einem großen Publikum gelesen wurden, entstanden nach und nach. Richtig populär wurden sie erst um die Jahrtausendwende. Im Jahre 2007 kam das sogenannte Microblogging dazu. Die Webseite MySpace erlaubte es zuerst, sehr kurze Nachrichten zu veröffentlichen, die Bilder und Links enthalten konnten. Heute bieten Dienste wie Gab, Twitter und viele andere diese Funktion und erfreuen sich große Beliebtheit.

Vom Medium für Technikfreaks zum Webstandard für alle

Die Anfangszeit der Blogs war für jeden Blogger mit HTML-Programmierung und der Anwendung erweiterter Computerkenntnisse verbunden. Für interessierte Leser war es schwer, einen Blog zu einem bestimmten Thema zu finden, da auch Suchmaschinen in diesem Bereich nur sehr unzureichend funktionierten. Die Vielzahl der heute veröffentlichten Blogs macht es hingegen notwendig, dass Blogger ihre Blogs für Suchmaschinen optimieren und manchmal sogar dort bewerben. Auch das Verlinken auf andere Webseiten und klug gewählte Schlüsselwörter verbessern die Position des eigenen Blogs in der Rangliste der Suchmaschinen.